Steigerung der fluiden Intelligenz durch Gehirntraining

Fluide Intelligenz ist für eine Vielzahl von kognitiven Leistungen entscheidend. Zum Beispiel beim Lernen und Verstehen neuer komplexer Sachverhalte. Lange gingen die Neurowissenschaftler davon aus, dass die fluide Intelligenz angeboren ist und nicht verbessert werden kann. Diese These konnte jedoch inzwischen klar widerlegt werden, u. a. durch Psychologen von der Universität Bern.

Wer sich schnell in neue Situationen hineindenken kann und keine Mühe hat, für unbekannte Probleme Lösungsstrategien zu entwickeln, verfügt ein hohes Maß an fluider Intelligenz. Unter Wissenschaftlern herrschte lange die Meinung, dass diese von Geburt an determiniert sei. Ein Psychologenteam von der Universität Bern entwickelte ein spezielles Trainingsprogramm, mit dem sie diese weit verbreitete Annahme genauer ergründen wollten.

Für die Untersuchung wurden 70 Studierende rekrutiert und – unabhängig von ihrer zuvor ermittelten fluiden Intelligenz - in vier Gruppen eingeteilt. Jeden Tag wurden die Probanden 25 Minuten lang vor spezielle Übungseinheiten gestellt, die besonders das Arbeitsgedächtnis schulten.

Dabei passte sich der Schwierigkeitsgrad der Übungen den Teilnehmern an. Löste der Proband eine Aufgabeneinheit mit weniger als drei Fehlern, stieg die Schwierigkeit. Umgekehrt verringerte sie sich, wenn mehr als fünf Fehler gemacht wurden. Die Trainingsdauer unterschied sich von Gruppe zu Gruppe: es wurden entweder 8, 12, 17 oder 19 Tage trainiert.

Nach dem Training wurden die Probanden erneut auf ihre fluide Intelligenz getestet. Bei allen Gruppen hatte sich im Vergleich zur der Kontrollgruppe der Wert signifikant verbessert. Außerdem zeigte sich: Je länger eine Gruppe trainiert hatte, desto mehr hatte sich die fluide Intelligenz gesteigert.

Die Studie weist darauf hin, dass die fluide Intelligenz keinesfalls ausschließlich angeboren ist, sondern schon durch wenige Minuten Gehirntraining täglich gesteigert werden kann. Wer also sein Gehirn regelmäßig trainiert, wird kognitive Herausforderungen in Beruf und Alltag zunehmend leichter meistern.

Quelle: