Gezieltes Gehirntraining lässt die grauen Zellen wachsen

Erwachsene können die Produktion ihrer „grauen Zellen“ gezielt anregen. Das hat eine Studie von Wissenschaftlern der Universitäten Regensburg und Jena nachgewiesen. Das Forscherteam um PD Dr. Arne May ließ 24 Erwachsene das Jonglieren lernen und untersuchte die neuronalen Strukturen ihrer Gehirne vor und nach dem Training.

Studien haben gezeigt, dass die Struktur der grauen Masse im Gehirn offenbar wesentlichen Einfluss auf die Intelligenz eines Menschen hat. Wer über mehr „graue Zellen“ verfügt, kann sich Dinge leichter merken, mehrere Arbeiten gleichzeitig erledigen und sich besser artikulieren. Dass der Mensch die Population seiner grauen Zellen gezielt fördern kann, hat nun eine Studie von Wissenschaftlern der Universitäten Regensburg und Jena belegt.

Arne May und sein Forscherteam ließen Erwachsene (Altersdurchschnitt 22 Jahre) das Jonglieren lernen; dabei wurden die Gehirne der Probanden vor und nach dem Training untersucht und mit den Gehirnen untrainierter Studienteilnehmer verglichen. Nach drei Monaten wiesen die Jongleure im Unterschied zu der Kontrollgruppe ein deutliches Wachstum der grauen Substanz in zwei Gehirnregionen auf.

Die Veränderungen wurden durch Aufnahmen der Hirne mittels Magnetresonanztomographie (MTR) lokalisiert und betrafen vor allem Gebiete, die für die visuelle Wahrnehmung und für das Ergreifen von Gegenständen zuständig sind. Die Studie legt über diesen konkreten Testfall hinaus nahe, dass generell durch aktives Lernen strukturelle Veränderungen im Gehirn bewirkt werden.

So wie trainierte Muskeln ohne fortführendes Training allmählich schrumpfen, nimmt die graue Substanz allerdings auch wieder ab, wenn das Gehirn nicht weiter angespornt wird. Das zeigte eine Analyse der MTR-Aufnahmen nach einer dreimonatigen Trainingspause. Wer seine grauen Zellen fit halten möchte, muss sie also regelmäßig beschäftigen; Jonglieren ist dabei natürlich nicht das non plus Ultra. Entscheidend ist, dass die Tätigkeit Spaß macht und das Gehirn vor neue Herausforderungen gestellt wird.

Quellen: