Trainieren Sie Ihr Gehirn für geistige Fitness, höhere Leistungsfähigkeit, Kreativität und neue Ideen.

» Training ausprobieren

Was ist SmartGenius?

Mit SmartGenius trainieren Sie Ihr Gehirn und stärken so Ihre kognitiven Fähigkeiten. Sie verbessern Ihr Gedächtnis und steigern Ihre Aufmerksamkeit, erhöhen Ihre Reaktionsgeschwindigkeit, werden aufnahmefähiger und kreativer – im Alltag, beim Lernen in Schule, Ausbildung und Uni sowie im Umgang mit beruflichen Herausforderungen. Das SmartGenius-Training ist wirksam und effizient, weil es individuell auf Ihre persönlichen Stärken und Schwächen eingeht und sich automatisch an Ihre Fortschritte anpasst.

Warum ist es wichtig, sein Gehirn zu trainieren?

Jeder Mensch verfügt über weitaus größere kognitive Fähigkeiten, als ihm bewusst ist. Ein großer Teil des Potenzials bleibt jedoch im Alltag ungenutzt. Und wie Muskeln, die nicht genutzt werden, baut dieses Potenzial mit der Zeit ab. Durch regelmäßiges Training erhält das Gehirn neue Reize und wird so nicht nur daran gehindert, kognitive Fähigkeiten sukzessive abzubauen, sondern darüber hinaus angeregt, die Synapsen im Gehirn wieder zu verstärken.

» Training ausprobieren

Für wen ist kognitives Training?

Für wen ist kognitives Training?

Die mentalen Leistungen nehmen bereits ab einem Alter von 45 zunehmend ab, dass konnte eine Untersuchung der London University aufzeigen. Regelmäßiges Gehirntraining kann dem Verlust der kognitiven Fähigkeiten vorbeugen. Aber nicht nur das: verschiedene Langzeitstudien belegen, dass Senioren ihre Hirnleistungen durch Denksportübungen wieder auf Vordermann bringen können. Der mit dem Alter einhergehenden Vergesslichkeit und Zerstreutheit im Alltag kann man so gezielt und systematisch entgegenwirken.

» Training ausprobieren

Fit und flexibler im Job.

Fit und flexibler im Job.

Berufliche Tätigkeiten bieten täglich zahlreiche Herausforderungen. Häufig gilt es, mehrere Aufgaben parallel und unter Zeitdruck zu erledigen. Dazu kommt der Konkurrenzkampf mit den Kollegen, der einen oft zusätzlich belastet. Kein Wunder, dass immer mehr Menschen über psychischen Druck am Arbeitsplatz klagen. Die Lösung kann manchmal ganz einfach sein. Studien haben gezeigt, dass schon zwanzig Minuten Gehirntraining ausreichen, um die Stressanfälligkeit zu vermindern. Das Multi-Tasking am Arbeitsplatz fällt einem zunehmend leichter, man wird kreativer, flexibler und reagiert schneller auf neue Situationen.

» Training ausprobieren

Lernerfolge in der Schule & Uni.

Lernerfolge in der Schule & Uni.

Auch für Schüler, Studenten und Azubis zahlt sich regelmäßiges Gehirntraining aus. Ob es sich nun um das Erfassen von schwierigen Texten, das Nachvollziehen komplexer Aufgabenstellungen oder ganz generell die Konzentrations- und Lernfähigkeit handelt. Gehirntraining erhöht die Aufmerksamkeitsspanne und die Fähigkeit, sich zu fokussieren, wodurch sich der Lernerfolg zunehmend steigern lässt.

» Training ausprobieren

Mit Spaß trainieren.

Mit Spaß trainieren.

Die spielerischen Gehirnübungen fördern zahlreiche kognitive Leistungen und vermitteln darüber hinaus relevantes und unterhaltsames Wissen aus unterschiedlichen Themenbereichen. So werden informative und unterhaltsame Kenntnisse aus Rechtschreibung, Sprache, Politik, Geschichte, Musik, Literatur etc. vermittelt und der innere Wissensspeicher aufgestockt. In Alltagssituationen, wie dem Schreiben einer Mail oder Prüfungen bei Bewerbungen, wird die Fehlerquote verringert. Außerdem werden der aktive Sprachschatz und die Allgemeinbildung erweitert, wodurch es einem zunehmend leichter fällt, sich schriftlich und sprachlich auszudrücken und in Unterhaltungen ein interessanter Gesprächspartner zu sein.

» Training ausprobieren

Alle Übungen sind einfach, machen Spaß und tun nicht weh –zugleich sind sie in höchstem Maße wirksam und effizient.

Alle Übungen sind einfach, machen Spaß und tun nicht weh –zugleich sind sie in höchstem Maße wirksam und effizient. » Training ausprobieren

Trainieren Sie dreimal pro Woche 15 Minuten.

SmartGenius umfasst eine Reihe von Übungen, die alle auf erprobten und in zahlreichen wissenschaftlichen Studien getesteten Prinzipien basieren. Die Übungen haben spielerischen Charakter und werden bequem zuhause am Computer oder auf einem Tablet-PC absolviert. Die Übungen erfordern keine besonderen Fähigkeiten oder Kenntnisse – sie sind unterhaltsam und machen Spaß, verlangen aber von Ihnen, dass Sie sich konzentrieren. Jede Übung dauert zwischen einer und fünf Minuten. Um einen optimalen Trainingserfolg zu erzielen, sollten Sie regelmäßig, mindestens drei- bis viermal in der Woche ca. 15 Minuten trainieren.

SmartGenius geht auf Stärken und Schwächen ein.

Während Sie eine Übung bei SmartGenius absolvieren, misst ein speziell entwickeltes Verfahren nach dem SmartGenius-Prinzip genau, wo Ihre Stärken und Schwächen liegen. Auf Basis dieser Messungen werden die Übungen automatisch individuell an Ihren Leistungsstand angepasst. Dadurch stellen wir sicher, dass Sie zu keinem Zeitpunkt über- oder unterfordert werden, sondern immer genau in dem Effizienzbereich trainieren, in dem Sie die größtmöglichen Fortschritte erzielen.

» Probieren Sie es doch gleich einmal aus!

Trainieren Sie Ihre Kreativität, Aufmerksamkeit, Flexibilität, Ihr Gedächtnis und das Reaktionsvermögen.

Trainieren Sie Ihre Kreativität, Aufmerksamkeit, Flexibilität, Ihr Gedächtnis und das Reaktionsvermögen. » Training ausprobieren

Jeder kann seine kognitiven Fähigkeiten trainieren.

Jeder Mensch kann seine kognitiven Fähigkeiten trainieren. Das gilt nicht nur für spezielle Fertigkeiten wie das Spielen eines Musikinstruments oder das Auswendiglernen von Gedichten, sondern auch für generelle kognitive Fähigkeiten wie das Erinnerungsvermögen und die Gedächtnisleistung des Gehirns, allgemeine Problemlösungsfähigkeiten, logisches Denken, Flexibilität und sprachliche Fertigkeiten. Ebenso lassen sich verhaltensbedingte Barrieren abbauen. Viele Menschen haben Schwierigkeiten, sich unter Zeitdruck zu konzentrieren; einfachste Aufgaben werden unlösbar, wenn nur eine begrenzte Zeit zur Verfügung steht – selbst dann, wenn diese Zeit vielfach ausreichend wäre, um die Aufgabe spielend zu lösen.

Verhaltensbedingte Barrieren überwinden.

Das Problem ist nicht eine objektiv knappe Zeit, sondern die verhaltensbedingte Barriere, die der Zeitdruck auslöst, weil sich viele Menschen in einer solchen Situation nur noch auf das sekundäre Problem der knappen Zeit und nicht auf das primäre Problem – die zu lösende Aufgabe – konzentrieren. Ähnlich verhält es sich oft, wenn mehrere Aufgaben parallel zu lösen sind. Jede Aufgabe für sich ist ein Kinderspiel, der mentale Druck, den die Mehrzahl der Aufgabe ausübt, macht aber vielen Menschen die Lösung der einfachsten Aufgabe unmöglich. Solche verhaltensbedingten Barrieren lassen sich durch gezieltes Training überwinden.

Gedächtnis

Gedächtnis

Wenn Ihr Gedächtnis Sie einmal im Stich lässt, merken Sie das häufig sehr schnell. Ein gutes Gedächtnis benötigen Sie aber nicht nur, um sich im Alltag an wichtige und auch weniger bedeutsame Dinge zu erinnern. Vielmehr ist das Gedächtnis von zentraler Bedeutung für nahezu alle kognitiven Fähigkeiten unseres Gehirns, denn ohne Gedächtnis ist auch praktisch keine Informationsverarbeitung möglich – und damit keine der höher entwickelten kognitiven Fähigkeiten.

Aufmerksamkeit

Aufmerksamkeit

In Beruf und Alltag wirken zahlreiche Reize auf das Gehirn ein. Damit der Mensch in dieser Informationsflut nicht untergeht, bestimmt die Aufmerksamkeit, welche Reize das Gehirn bewusst und unbewusst verarbeiten soll. Die Auswahl geschieht auf Basis der zugeschriebenen Bedeutung. Damit ist diese kognitive Fähigkeit entscheidend dafür, was wir im tagtäglichen Leben wahrnehmen und erinnern können. Eine große Aufmerksamkeitsspanne ist wichtig, um Anforderungen im Beruf und Alltag bewältigen zu können.

Flexibilität

Flexibilität

Eine grundlegende Eigenschaft, die viele Arbeitgeber von ihren Mitarbeitern erwarten, betrifft die Flexibilität oder auch Anpassungsfähigkeit. Der Mensch findet sich häufig in Situationen wieder, die ungewohnt und neu sind und trotzdem schnelles Handeln und rasches Eingewöhnen verlangen. Je nachdem, wie ausgeprägt die Flexibilität ist, übersteht die Eine den Sprung ins kalte Wasser recht gut, während der Andere jämmerlich untergeht.

Kreativität

Kreativität

Ideenreichtum, künstlerisches Geschick, das Lösen von komplexen Problemen – all diese Dinge entstehen durch Kreativität. Jedem Menschen wird die Fähigkeit zum schöpferischen Handeln mit in die Wiege gelegt, doch die meisten Menschen machen von dieser verborgenen Kraft in ihrem Gehirn in viel zu geringem Maße Gebrauch. Dabei ist Kreativität eine Eigenschaft, die in der heutigen Gesellschaft unersetzlich ist und von vielen Arbeitgebern explizit gefordert wird – und stärker als jede andere kognitive Fähigkeit das Leben in Schule, Alltag und Beruf bereichert.

Reaktion

Reaktion

Im Alltag nimmt der Mensch zahlreiche Reize durch die Sinnesorgane wahr. Je nachdem, wie schnell das Gehirn diese verarbeitet, reagieren Menschen unterschiedlich schnell auf äußere Einflüsse. Ein rasches Reaktionsvermögen ist sehr wichtig, um sich etwa im Straßenverkehr entsprechend verhalten zu können, auf eine Frage spontan zu reagieren, um schlagfertig zu sein und mit unerwarteten Situationen umgehen zu können.

Wie merke ich, dass SmartGenius funktioniert?

Wenn Sie die SmartGenius-Übungen regelmäßig trainieren, werden Sie sehr schnell feststellen, dass Sie „wacher“ durch das Leben gehen, und bemerken, dass „Ihr Gehirn besser funktioniert“. Sie werden sich sowohl wichtige Themen als auch kleine Nebensächlichkeiten besser merken können und schneller an Namen und Gesichter erinnern. Sie werden aber auch spielerischer mit neuartigen Problemstellungen umgehen und häufiger und schneller auf eine Lösung kommen. Sie werden Ihren Sprachschatz erweitern, Ihr Ausdrucksvermögen verbessern und schneller und aufmerksamer Lesen können.

Die Fortschritte, die Sie in den Übungen von SmartGenius machen, werden automatisch gemessen, und Sie können Ihre Leistungsentwicklung genau verfolgen. Außerdem sehen Sie jederzeit, wie gut Sie im Vergleich zum Durchschnitt Ihrer Altersgruppe abschneiden – sowohl bei den einzelnen Übungen, als auch bei bestimmten kognitiven Fähigkeiten sowie in der Gesamtleistungsfähigkeit. Wenn Ihre Freunde und Bekannten auch bei SmartGenius trainieren, können Sie sich zudem untereinander vergleichen und gegenseitig herausfordern.

Der größte „Gewinn“ besteht aber für die meisten Nutzer darin, dass sie bereits nach den ersten Wochen in ganz gewöhnlichen Alltagssituationen merken, dass sie sich auf einmal wieder besser auf ihr Gehirn verlassen können. Wenn Ihnen eine oder mehrere Situationen wie die folgenden bekannt vorkommen, werden Sie mit dem SmartGenius-Training sehr schnell merken, dass Ihnen solche Situationen seltener begegnen:

Es liegt mir auf der Zunge.
Ein Name oder ein Begriff liegt Ihnen auf der Zunge, aber Sie kommen nicht drauf.

Wo war nochmal...?
Sie haben das Gefühl, dass Sie Kleinigkeiten (Wo habe ich den Autoschlüssel abgelegt? Was sollte ich noch aus dem Supermarkt mitbringen? etc.) zu häufig vergessen.

Das wollte ich auch gerade sagen.
Sie stellen fest, dass in Diskussionen und Gesprächen andere schneller sind, eine Idee oder einen Gedanken zu formulieren, obwohl Ihnen dieselbe oder sogar eine bessere Idee gekommen ist.

Entschuldigung, wie war nochmal Ihr Name?
Wenn Ihnen neue Personen vorgestellt werden, haben Sie schon nach kurzer Zeit den Namen vergessen oder ihn gar nicht richtig wahrgenommen.

Wie sagt man noch?
Ihnen fehlen manchmal die passenden Worte, um einen Gedanken treffend zu formulieren.

Ich kann es ja eigentlich...
Sie stellen fest, dass Ihnen Aufgaben, die Sie eigentlich spielend beherrschen, unter Zeitdruck oder in Prüfungssituationen auf einmal schwerfallen.

Warum immer alles auf einmal?
Wenn Sie mehrere Aufgaben zu erledigen haben, fällt es Ihnen schwer, die Aufgaben strukturiert anzugehen, sodass Sie sich verzetteln und im Ergebnis länger benötigen, als eigentlich notwendig.

Gehirntraining hilft Schülern, Studenten, Berufstätigen und Senioren – in zahlreichen wissenschaftlichen Studien belegt.

Gehirntraining hilft Schülern, Studenten, Berufstätigen und Senioren – in zahlreichen wissenschaftlichen Studien belegt. » Training ausprobieren

Die wissenschaftliche Forschung zeigt:

Die wissenschaftliche Forschung zeigt: Regelmäßiges Gehirntraining wirkt sich positiv auf die geistigen Leistungen aus. Zu diesem Schluss führten umfassende Studien, die explizit den Effekt von Gehirntraining untersuchten. Kinder, Studenten, Berufstätige und Senioren trainierten ihr Gehirn in verschiedensten Situationen mit gezielten Übungen – und mit bemerkenswerten Erfolgen.

Gehirntraining verbessert das Arbeitsgedächtnis

Vergesslichkeit und Unkonzentriertheit sind oft die Folgen eines schlechten Arbeitsgedächtnisses. Wer hat sich nicht schon mal im Arbeitsalltag von Kleinigkeiten ablenken lassen oder vergessen, den Haustürschlüssel einzustecken? Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung konnten nun aufzeigen, dass es möglich ist, seinem Arbeitsgedächtnis systematisch auf die Sprünge zu helfen. An der breit angelegten Studie nahmen mehr als 200 Personen verschiedenen Alters teil.

Das Arbeitsgedächtnis sorgt dafür, dass wir uns Dinge und Informationen über einen bestimmten Zeitraum merken können. So unterstützt es uns bei vielen alltäglichen Aktivitäten, sei es nun lesen und rechnen oder das Erinnern an Namen und Anweisungen. Auch beim Lernen oder dem Lösen von Problemen greifen wir auf den „Gehirnspeicher“ zurück. Das Arbeitsgedächtnis wirkt sich außerdem auf die Konzentrationsfähigkeit aus: Personen mit einem schwach entwickelten Arbeitsgedächtnis sind dementsprechend oft unaufmerksam, zerstreut und lassen sich leicht ablenken.

» Artikel vollständig lesen

Spielend das Gehirn trainieren

Computerspiele, die taktisches Denken und schnelles Agieren vom Nutzer fordern, haben einen positiven Effekt auf die mentalen Leistungen. Das ging aus einer Studie der University of Rochester hervor, an der Studenten im Alter von 18 – 23 Jahren teilnahmen.

Tätigkeiten, die Geschick und Konzentration verlangen, steigern unser geistiges Leistungsvermögen. Dementsprechend wäre es verwunderlich, wenn dies bei Computerspielen nicht der Fall wäre. Die Neurowissenschaftlerinnen Daphe Bavelier und Shawn Green wollten Genaueres wissen: Sie verglichen die Fähigkeiten von jungen Computerspielern mit Gleichaltrigen, die eher seltener oder gar nicht zum Joystick greifen.

» Artikel vollständig lesen

Steigerung der fluiden Intelligenz durch Gehirntraining

Fluide Intelligenz ist für eine Vielzahl von kognitiven Leistungen entscheidend. Zum Beispiel beim Lernen und Verstehen neuer komplexer Sachverhalte. Lange gingen die Neurowissenschaftler davon aus, dass die fluide Intelligenz angeboren ist und nicht verbessert werden kann. Diese These konnte jedoch inzwischen klar widerlegt werden, u. a. durch Psychologen von der Universität Bern.

Wer sich schnell in neue Situationen hineindenken kann und keine Mühe hat, für unbekannte Probleme Lösungsstrategien zu entwickeln, verfügt ein hohes Maß an fluider Intelligenz. Unter Wissenschaftlern herrschte lange die Meinung, dass diese von Geburt an determiniert sei. Ein Psychologenteam von der Universität Bern entwickelte ein spezielles Trainingsprogramm, mit dem sie diese weit verbreitete Annahme genauer ergründen wollten.

» Artikel vollständig lesen

Gezieltes Gehirntraining lässt die grauen Zellen wachsen

Erwachsene können die Produktion ihrer „grauen Zellen“ gezielt anregen. Das hat eine Studie von Wissenschaftlern der Universitäten Regensburg und Jena nachgewiesen. Das Forscherteam um PD Dr. Arne May ließ 24 Erwachsene das Jonglieren lernen und untersuchte die neuronalen Strukturen ihrer Gehirne vor und nach dem Training.

Studien haben gezeigt, dass die Struktur der grauen Masse im Gehirn offenbar wesentlichen Einfluss auf die Intelligenz eines Menschen hat. Wer über mehr „graue Zellen“ verfügt, kann sich Dinge leichter merken, mehrere Arbeiten gleichzeitig erledigen und sich besser artikulieren. Dass der Mensch die Population seiner grauen Zellen gezielt fördern kann, hat nun eine Studie von Wissenschaftlern der Universitäten Regensburg und Jena belegt.

» Artikel vollständig lesen

Kognitive Fähigkeiten können noch im hohen Alter verbessert werden

Viele Senioren klagen über Konzentrationsstörungen oder schwächelndes Erinnerungsvermögen. Dagegen kann jedoch aktiv vorgegangen werden! Das zeigte eine breit angelegte Studie von der University of Alabama Birmingham an der mehr als 2.800 Senioren und Seniorinnen teilnahmen. Die Probanden unterzogen sich einem fünfwöchigen Kurs, in dem ihre kognitiven Fähigkeiten gezielt geschult wurden.

Mit zunehmendem Alter lassen die Konzentrationsfähigkeit und das Gedächtnis oft nach; kleine alltägliche Aufgaben machen dann viel mehr Mühe als in jüngeren Jahren. Ältere Menschen müssen sich jedoch keinesfalls mit einem Abbau ihrer kognitiven Fähigkeiten abfinden, wie ein Team von Wissenschaftlern der University of Alabama beweisen konnte.

» Artikel vollständig lesen

Geistig aktiver Lebensstil als Demenzvorsorge

Personen, die ihr Gehirn regelmäßig beschäftigen, erkranken seltener an Demenz. Das ergab die "Medical Research Council Cognitive Function and Ageing Study", an der über 13.000 Personen ab einem Alter von 65 Jahren teilnahmen. (Weitere Informationen finden Sie hier.)

Kann das Risiko einer Demenz durch geistige Aktivität gesenkt werden? Der australische Wissenschaftler Michael Valenzuela vom „Prince of Wales Hospital“ und seine Kollegen untersuchten über einen Zeitraum von 10 Jahren mehr als 13.000 Senioren und Seniorinnen, um dieser Frage auf den Grund zu gehen. In regelmäßigen Abständen beobachteten sie die geistige Aktivität der Studienteilnehmer. Dabei berücksichtigten sie unter anderem Faktoren wie Berufsausbildung, Komplexität der ausgeübten Tätigkeit und soziales Engagement.

» Artikel vollständig lesen

Gehirntraining gegen ADHS

Medikamente wie Ritalin galten lange als die einzige Lösung, um Kinder mit ADHS zu behandeln. Wissenschaftler vom Karolinska-Institut in Stockholm konnten nun einen neuen Weg aufzeigen. In ihrer Studie trainierten sie das Arbeitsgedächtnis von 53 Kindern mit ADHS durch Konzentrationsübungen am Computer – mit positiven Erfolgen.

Sie sind oft unkonzentriert, trotzig und „zappelig“. Kinder mit ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Störung) machen es Eltern und Lehrern häufig nicht leicht. ADHS wird zum Beispiel durch ein gestörtes Dopaminsystem im Gehirn verursacht; oftmals sind Medikamente (z. B. Ritalin) die einzige Lösung, damit die Kinder im Alltag ausgeglichener sind. Torkel Klingberg und sein Forscherteam vom Karolinska-Institut wollten herausfinden, ob die ADHS-Symptome auch durch ein Training des Arbeitsgedächtnisses – und somit ohne Medikamente - reduziert werden können.

» Artikel vollständig lesen